Die perfekte Freie Trauung planen – Checkliste

Eine Hochzeit ist ein einzigartiges Erlebnis und die Ansprüche sind hier enorm. Auf Biegen und Brechen muss es der beste Tag des Lebens werden und alles muss perfekt sein. Gewiss ist, dass es ein besonderer Tag wird, denn Familie und Freunde kommen um gemeinsam die Liebe zweier Menschen zu feiern.

Braut und Bräutigam unterschätzen häufig den Planungsaufwand und geraten in Stress. Sie fürchten, dass wichtige Vorkehrungen vergessen werden und alles in einer Katastrophe endet.

Damit euch das nicht passiert, haben wir hier eine kleine Checkliste der wichtigsten Punkte erstellt.

Den groben Rahmen abstecken

Bevor man sich in Feinheiten und der Organisation verstrickt, sollte man sich Gedanken über den groben Ablauf machen. Wie viele Gäste möchte man einladen, welches Budget ist vorhanden, gibt es ein Buffet, wo findet die Zeremonie statt und welche Besonderheiten sollen möglich sein?

Eine Location finden

Wenn man weiß welche Anforderungen man an die Location hat, wird es Zeit einige Anbieter zu kontaktieren. Hier sollte man im Vorfeld so viele Fragen wie möglich stellen. Passen alle geplanten Gäste hinein, gibt es einen Caterer mit dem man arbeiten muss, oder ist man hier frei und welche Kosten kommen auf einen zu? Macht euch Gedanken darüber, welcher Ort infrage kommt. Im Idealfall ist die Anreise nicht zu weit, es gibt ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten für alle Gäste und man fühlt sich mit der Gegend verbunden.

Essen und Getränke planen

Wenn es gutes Essen und leckere Getränke gibt, ist das die halbe Miete. Hier sollte man jedoch darauf achten, dass das Budget nicht gesprengt wird. Auch ein einfaches Essen kann sehr lecker sein und allen Gästen gut schmecken. Besonders bei einer großen Anzahl an Personen sind aufwändige Speisen ohnehin schwierig umzusetzen und Einfachheit macht sich bezahlt.

Einen Freien Trauredner finden

Freie Trauung Checkliste

Die Hochzeitszeremonie ist häufig der wichtigste Teil des Tages und hier sollte man sich professionelle Unterstützung holen. Eine emotionale Rede holt die Gäste ab, bleibt in Erinnerung und rührt den engsten Kreis zu Freudentränen.

Bei der Wahl des Redners oder der Rednerin sollte man sich im Bekanntenkreis nach positiven Erfahrungen umhören. Auch Online-Rezensionen sind ein guter Anhaltspunkt.

Wer eine Hochzeitsredner Ausbildung gemacht hat, ist ein geeigneter Kandidat und hat im Idealfall auch ein Zertifikat der IHK. Wichtiger ist jedoch die persönliche Sympathie. Schließlich lädt man einen zunächst Fremden zur eigenen Hochzeit ein.

Man sollte also im Vorfeld das Gespräch suchen und abklopfen, ob man sich mag und von dieser Person am vielleicht wichtigsten Tag des Lebens begleitet werden möchte.

Der Ablaufplan

Für euch, das Personal und die Gäste ist es wichtig, dass ihr den Ablauf plant. Hier muss nicht auf die Minute genau alles festgehalten werden, jedoch ist es wichtig, dass jeder weiß, welche Todos es im Vorfeld gibt und was für Equipment benötigt wird.

Ihr wollt gegen 20:00 Reden eurer Eltern und Trauzeugen zulassen? Super! Dazu braucht ihr ein Mikrofon, Boxen und einen Ort an dem gesprochen werden kann.

Ab 23:00 soll getanzt werden? Ihr braucht einen DJ oder eine gute Playlist, einen Dancefloor und Licht.

Um 19:00 wollt ihr das Buffet eröffnen? Darauf muss sich die Küche vorbereiten können. Um 17:00 wollt ihr die Gäste in der Location in Empfang nehmen? Bereitet ein paar Worte vor und macht euch Gedanken, wie jeder seinen Tisch finden kann.

Die Einladungen

Erstellt eine Gästeliste und bereitet eine Einladung vor. Auf dieser sollten die folgenden Informationen zu finden sein:

  • das Datum
  • Location
  • Uhrzeit
  • Dresscode
  • inklusive Kinder?
  • inklusive Hunde?
  • wo kann man schlafen?
  • Namen und Kontaktmöglichkeiten der Trauzeugen

Die Trauzeugen einweisen

Während eurer Hochzeit werdet ihr keine Zeit und Lust haben um euch um Fragen der Gäste und des Personals zu kümmern. Geht deshalb frühzeitig auf die Trauzeugen zu und sprecht mit ihnen. Sie müssen genau im Bilde darüber sein, was wann passiert und euch vor Ort vertreten. Gebt ihnen die Freiheit bei Knappheit neue Getränke zu bestellen, Tische umzuräumen und Entscheidungen zu treffen. Das wird euch viel Stress ersparen und bindet sie an diesem wichtigen Tag ein.

Kleine Überraschungen planen

Wenn ihr bis hierhin alles erledigt habt, ist es an der Zeit durchzuatmen. Jetzt kann nichts Schlimmes mehr passieren und ihr habt den Großteil geplant und erledigt. Fühlt sich gut an, oder?

Jetzt ist es an der Zeit sich darum zu kümmern, dass alles schön und gemütlich wird. Nehmt euch Zeit über eine tolle Tischdeko nachzudenken, baut ein paar Überraschungen für die Gäste ein, plant eure Outfits, eventuell lustige Spiele und Anekdoten.

Vielleicht findet jeder Gast eine persönliche Notiz auf seinem Tisch, oder auf der Getränkekarte ist ein witziger Spruch aufgedruckt.

Posted in Default

Permalink

Comments are closed.