Rohöl kaufen oder in Bitcoins investieren

Die Fördertürme laufen rund um die UhrWer einen Blick auf seine Zinsauschüttungen der Bank wirft, kann schnell ein langes Gesicht machen. Meist sind es nur ein paar Euros die wir für das zur Verfügung stellen unseres Kapitals erhalten. Die Inflationsrate ist deutlich höher als die Zinsen und somit machen wir Monat für Monat Verlust. Da kann man leicht auf die Idee kommen, dass es mehr Sinn ergibt das Geld auszugeben und so im Hier und Jetzt einen gewissen Luxus zu genießen.

Langfristig ist dies jedoch keine gute Lösung, da gesteigerte Konsumkosten unabdingbar zu einer Verarmung führen. Früher oder später ist das finanzielle Polster aufgebraucht und man hat all sein Geld in Gegenstände investiert, die mit der Zeit ihren Wert verlieren.

 

Wenn man bedenkt, dass man für das Geld hart gearbeitet hat, kann dies einen schnell traurig stimmen. Wäre es nicht wunderbar zu sehen, wie sich die Ersparnisse vermehren? Um dies tun zu können muss man ein gewisses Risiko eingehen und aus seiner Komfortzone treten.

Sichere Investments gibt es nicht

 

Häufig wird einem suggeriert, dass es einige Investitionsmöglichkeiten gibt, die kaum Risiko mit sich bringen. Ein Beispiel dafür ist das von der Hausbank angebotene Festgeld. Was ist jedoch riskanter als ein 100% sicherer Verlust?

 

In der aktuellen Wirtschaftslage sollte sich jeder darauf besinnen in etwas riskantere Bereiche der Finanzmärkte vorzudringen. Wie der Abgas Skandal gezeigt hat sind auch große deutsche Konzerne wie Volkswagen längst nicht mehr so sicher wie sie einst zu sein schienen.

 

Bitcoins und Rohöl kaufen

 

Es scheint logisch zu sein, dass der Kauf von Rohstoffen die nur in limitierter Anzahl zur Verfügung sind Sinn ergibt. Das klassische Beispiel ist hier Rohöl. Die Fördermengen sind begrenzt und eines Tages werden alle Reserven auf der Welt aufgebraucht sein. Der Hunger nach Öl ist ungebremst und durch das Aufsteigen der Industrienationen wie Indien und China ist hier auch keine Wende zu erwarten.

Ein weiterer interessanter Aspekt sind Bitcoins. Diese sind einem völlig anderen Markt zuzuordnen, da sie einen intrinsischen Wert haben und zudem digital sind. Dennoch ist der Vergleich zum Rohöl schlüssig, da auch sie nur in begrenzter Menge vorkommen und die Förderung eines Tages eingestellt werden muss. Sie verbrauchen sich jedoch nicht, weshalb sie als Zahlungsmittel bestens geeignet sind.

 

Einsteiger sollten stets diversifizieren

 

Investmentlegende Warren Buffet sagte einst, dass er stets alles auf eine Karte setzet, wenn er sich sicher ist ein gutes Investment entdeckt zu haben. Was für den Börsenguru sinnvoll zu sein scheint, ist für einen Einsteiger ein schrecklicher Ratschlag. Auf Grund des begrenzten Knowhows sollte man stets davon ausgehen, dass einiges schief laufen kann und aus diesem Grund ist es richtig in viele unterschiedliche Werte zu investieren und somit das Risiko zu streuen.

Posted in Öl, Wirtschaft

Permalink